Vodka

Vodka - die reinste Spirituose überhaupt!

Vodka ist das russische Nationalgetränk Nummer eins. Auf russisch bedeutet Vodka „Wässerchen“, denn der Vodka ist die reinste klare Spirituose. Auch heute noch brennt der Streit darüber wer den Vodka eigentlich erfunden hat, denn neben den Russen beanspruchen ebenfalls die Polen den Vodka für sich. Dort wurden früher als Heilmittel geltende Wässer als Wodka bezeichnet. Geschichtlich belegt ist dass im 17. Jahrhundert polnische Brennereien so florierten dass deren Holzbedarf einen kritischen Mangel an Brennholz für die Bevölkerung mit sich brachte. Uns ist es egal wer den Vodka erfunden hat – Hauptsache ist dass er schmeckt!

Der Siegeszug des Vodkas in die westliche Welt hinein

Erst nach dem ersten Weltkrieg begann der Vodka seinen Einzug auch in andere Länder außerhalb von Polen und Russland. Seinen wirklichen Siegeszug in die westliche Welt hinein trat der Vodka erst in den letzten 30 Jahren an wo er langsam begann andere Spirituosen wie z. B. den Gin zu verdrängen. Heutzutage wird Vodka nicht nur in den Ursprungsländern mit langer Vodka-Tradition wie Russland oder Polen hergestellt sondern auch in Skandinavien, Finnland, Großbritannien, Frankreich, Deutschland, Kanada und – in großem Umfang auch in den USA. Wir haben für Euch in unserem Vodka-Sortiment sehr viele spannende Vodkas aus der ganzen Welt zusammengetragen. Diese findet Ihr in unserer Rubrik Vodka nach Ländern.

Welches Destillat darf sich Vodka nennen?

Laut EU-Bestimmungen darf Vodka nur aus Alkohol bzw. Korndestillaten nach besonderen Verfahren mit geringen Zusätzen hergestellt werden wobei die charakteristischen Merkmale des Vodkas – vor allem der weiche Geschmack – zur Geltung gebracht werden müssen. Mit besonderen Verfahren ist in diesem Falle die Filterung gemeint. Meist kommt bei der Vodkaproduktion eine Holzkohlefilterung oft aber auch eine Kristallfilterung zum Einsatz. Wobei hochwertige Vodkas ihre besondere Reinheit und Weichheit durch eine Mehrfachfilterung erreichen.

Vodka und dessen Ausgangsrohstoffe

Als Ursprungsrohstoffe werden meist Weizen, Winterweizen oder auch Kartoffeln verwendet. Oft wird angeführt dass der Ausgangsrohstoff für das Endergebnis wenig Bedeutung hat da durch den Filtrationsprozess fast alle Geschmacksstoffe verloren gehen. Der Vodka-Kenner aber kann hier sehr gut unterscheiden, denn bei einem guten Kartoffelvodka schmeckt man schon einen ganz deutlichen Unterschied zu einem klassischen Weizenvodka. Ziel bei der Vodkaherstellung ist aber immer einen weichen und möglichst neutralen Geschmack zu erreichen. Ein guter Vodka brennt nicht im Abgang!

Vodka und dessen Alkoholgehalt

Im letzten Arbeitsgang während der Vodkaproduktion wird der hochprozentige Vodka durch Hinzufügen von Wasser auf Trinkstärke herabgesetzt. Seit 1989 ist für alle Vodka ein Mindestalkoholgehalt von 37,5 % vorgeschrieben.

Vodka und der Rohstoff Wasser

Eine regelrechte Philosophie ist mittlerweile bei der Auswahl des Wassers entstanden. Viele Hersteller verwenden Wasser aus ganz besonderen Quellen. Und dies völlig zurecht wie wir meinen! Denn wer schon mal verschiedene Mineralwässer im direkten Vergleich probiert hat wird merken dass zwischen Wasser und Wasser im Geschmack einfach Welten liegen können. Und genau so verhält sich es dann eben auch mit dem Vodka – jede Sorte schmeckt anders!

Aromatisierte Vodka

Außer den klassischen klaren und im Geschmack sehr reinen Vodkas gibt es mittlerweile am Markt eine Fülle von aromatisierten Vodkas. Einer dieser Klassiker im Bereich der aromatisierten Vodkas ist der polnische Zubrowka Vodka welchem ein besonderes Büffelgras beigefügt wird. In den letzten Jahren entstanden viele sehr spannende und geschmackvolle Flavoured Vodka (aromatisierte Vodka) in Geschmacksrichtungen wie zum Beispiel Citron, Peppar, Kurant, Vanille und vielen anderen.

Quellenangabe: Teilweise wurden Fakten und Inhalte entnommen aus: Franz Brandl, Mixen, Bassermann Verlag, 1. Auflage 2015